Verwundert reibt man sich die Augen: Da gibt es Ratschläge an die Bürgermeisterin, wie ein neues Moorbad "zu finanzieren" sei, unter anderem durch Aufnahme eines Kredits. Den Unterschied zur Geldbeschaffung hat man offensichtlich nicht verstanden.

Zudem der kleinen Hinweis, Kredite seien ja jetzt so günstig. Richtig! Hat man in Mohrbadkreisen auch schon gemerkt. Aber allen Krediten gemeinsam ist, dass sie früher oder später zurückgezahlt werden müssen.Und deshalb liebe Moorbadfreunde sollte man nicht hämisch über die Bürgermeisterin herziehen, nur weil sie darauf hinweist, dass in Bad Endorf noch andere wichtige Investitionen anstehen. 

Der Gemeinderat hat einstimmig einen Finanzplan beschlossen, der sich für die nächsten Jahre auf Investitionen in die Infrastruktur konzentriert. Die bestehenden Mängel sind jedem Bad Endorfer bekannt. 

Aber kaum wurde der Finanzplan beschlossen, scherten schon wieder einige Gemeinderäte aus und initiieren einen Bürgerentscheid, als ob ein Neubau eines Freibades keine direkten Auswirkungen auf andere Vorhaben hätte. Sowas nennt man schizophren! Dann lehnt doch einen Gemeindehaushalt ab, der keine Million(en) für ein neues Freibad enthält. Oder verlangt dass wichtige Vorhaben, wie z. B. Kindergarten um ein Jahr oder zwei geschoben werden. Oder vielleicht garnicht mehr kommen, weil die hierfür notwendigen Kredite von der Aufsichtsbehörde nicht mehr genehmigt werden. Begründung: Ein Freibad ist keine Pflichtaufgabe und damit liegt keine sparsame Haushaltsführung mehr vor. Eine sparsame Haushaltsführung, wie sie Bad Endorf vorgegeben wurde, heist Konzentration auf die Pflichtaufgaben.

Man merke: Auch in Bad Endorf kann man einen Euro nur einmal ausgeben!

Natürlich: Auch ich fände es gut, wenn Bad Endorf zusätzlich zur Therme und zusätzlich zu den vielen Seen ein Freibad hätte. Auch ich fände es gut, wenn wir ein Bürgerhaus für Veranstaltungen und für Vereine bauen würden. Auch ich fände es gut, wenn ..... - Wünsche und vor allem sinnvolle Wünsche hätte ich genügend. 

Aber: Wir haben beschränkte Mittel und diese Mittel werden von allen Steuerzahlern zur Verfügung gestellt und vor allem deshalb müssen wir verantwortungsvoll damit umgehen. Für mich stehen die sogenannten Pflichtaufgaben wie Kindergarten, Schule, Verkehr, Hochwasserschutz, ... an erster Stelle. Sie wurden über Jahrzehnte hinweg - aus welchen Gründen auch immer - vernachlässigt und das muss jetzt aufhören. 

Dr. Horst Zeitler, ABE